Sonntag, 14. Mai 2017

SPD und politische Gewalt - Die Sozialdemokratie muss ihre Haltung zu demokratischen Grundprinzipien klären

Meine Meinung ist klar: Wer Gewalt im politischen Meinungskampf verübt, billigt oder auch nur akzeptiert, ist kein Demokrat. Das gilt auch für symbolische Gewalt gegen Personen.

Die SPD hat hier ein Problem, das der Klärung bedarf.

In der Innenstadt von Neuss haben Jusos Passanten ein Dosenwerfen  angeboten. Auf die Dosen waren Bilder von Politikern geklebt, gegen deren Ansichten die Jusos sind. Diese Personen wurden als Nazis bezeichnet.

Die Presse berichtet, dass auf den Dosen Donald Trump, Marine Le Pen und Frauke Petry abgebildet waren. Meine Meinung: Man kann mit guten Gründen für oder gegen die von diesen Leuten vertretenen Inhalte sein. Aber diese Personen mit den Nationalsozialisten und damit implizit mit deren Verbrechen gleichzusetzen, verharmlost im Ergebnis die Verbrechen der Nazis. Das aber nur am Rande.

Mit Gegenständen auf Menschen zu werfen, ist Gewalt.

Klebt man die Bilder von Personen auf Dosen und bewirft man diese Dosen, ist das eine Ersatzhandlung dafür, dass diese Personen selbst gerade nicht beworfen werden. Es enthemmt, es bereitet reale Angriffe auf diese Personen vor. So etwas anzubieten fordert implizit zu echter Gewalt auf.

Gewalt gegen politische Gegner ist immer zugleich auch ein Angriff auf die Demokratie. Und die SPD scheint damit kein Problem zu haben. Das beweist schon das Videospiel mit dem Schulz-Zug, bei dem man politische Gegner umfahren konnte.

Die SPD ist eine alte Partei mit unendlich großen Verdiensten um die Demokratie in Deutschland. Männer wie Friedrich Ebert und Otto Wels haben meinen unbedingten Respekt. Gerade deshalb erwarte ich von der SPD, dass sie ihr Verhältnis zu politischer Gewalt klärt. Das ist wichtig. Denn dass Gewalt im politischen Meinungskampf nichts verloren hat, ist für mich ein Grundprinzip jeder freiheitlichen Demokratie.

Sonntag, 7. Mai 2017

Frankreich hat gewählt - die Demokratie hat gewonnen

Die Franzosen haben ihren Weg gewählt.
Die Wahl beim großen Nachbarn im Westen ist beendet. Wie es scheint, wird Emmanuel Macron der künftige Präsident der République française sein.

Als ungewöhnlich empfand ich, dass sich in Deutschland alle möglichen politischen Kräfte gesinnungsmäßig vor der Wahl positioniert haben. Der Gipfel war, dass der deutsche Außenminister einen Teil der französischen Wähler als Ratten bezeichnet hat. Denn Macrons Gegenkandidatin Le Pen hat er eine Rattenfängerin genannt. So etwas darf vom deutschen Außenminister nicht kommen.

Für mich das Positive an dieser Wahl: Die Franzosen haben den bisherigen Eliten aus dem sozialistischen und dem bürgerlichen Lager eine klare Abfuhr erteilt. Sie haben dem neuen Präsidenten den Auftrag gegeben, Frankreich aus der strukturellen Verkrustung herauszuführen. Dabei hat dieser keine nennenswerte Unterstützung im Parlament. Diese muss er sich organisieren.

Die Parteien der alten Eliten sind damit nicht aus der Verantwortung entlassen. Die notwendige Cohabitation trägt die Gefahr eines Stillstandes in sich. Den kann Frankreich sich nicht leisten. Die alten Eliten haben vom Wähler aber die gelbe Karte für ihre Zukunft bekommen. Beteiligen sie sich nicht konstruktiv, werden sie vom Platz gestellt. Die Classe politique weiß das. Ich rechne mit ihrer Einsicht.

Für mich ist die Wahl in Frankreich insofern ein Frühling der französischen Demokratie. Auch unserer Demokratie würde es gut tun, wenn die alten Eliten vom Platz gestellt werden.

Amtsgericht Frankfurt: Unwirksame Forderungsabtretung an den Sachverständigen

Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht
In Heft 4/2017 der Fachzeitschrift NZV ist eine von mir kommentierte Entscheidung des Amtsgerichts Frankfurt/Main (Urteil vom 27.01.0217 - 32 C 2738/16 (18)) veröffentlicht worden.

In dem Fall hatte sich ein Sachverständiger die Schadensersatzansprüche des Geschädigten in Höhe der von ihm berechneten Gutachterkosten abtreten lassen. Die Versicherung hat seine Rechnung jedoch nicht in voller Höhe bezahlt. Daraufhin hat der Sachverständige Klage gegen die Versicherung erhoben.

Das AG Frankfurt hat die Klage abgewiesen mit dem Argument, dass die Abtretung unwirksam ist. Denn nach Vorstellung des Sachverständigen hätte die Versicherung ihm seine Rechnung in voller Höhe bezahlen müssen. Soweit die Rechnung überhöht ist, hätte dann die Entschädigungszahlung an den Geschädigten gekürzt werden sollen. So geht es aber nicht!

Donnerstag, 27. April 2017

Argumente gegen Windenergie

Windräder in Norddeutschland stehen selten still.
Ich habe vor kurzem im Blog die Windenergie als die Form der Energiegewinnung für die Zukunft schlechthin vorgestellt. Dabei habe ich nur die Einschränkung gemacht, dass sie ohne staatliche Subventionen auskommen muss.

Teils im persönlichen Gespräch, teils auf Facebook ist das kritisiert worden. Daraufhin habe ich mich entschlossen, dass ich mit der Kritik an Windkraftanlagen doch mehr auseinandersetzen möchte.

Im Netz findet man dazu einiges. Alternative-Stromerzeuger.de, das Manager Magazin oder die tageszeitung zeigen kritische Aspekte auf. Losgelöst von diesen Quellen will ich mich in den nächsten Wochen mit der Kritik an Windkraftanlagen befassen.

Mittwoch, 26. April 2017

Die Verjährung beim Bundesgerichtshof, der Damm im leeren Flussbett und das doch nicht gestaute Wasser

Es gibt Fragen, die zu stellen auch nur einem Juristen einfallen kann. So kann man sich zum Beispiel die Frage stellen, ob eine Frist gehemmt werden kann, die noch gar nicht zu laufen begonnen hat.

Ein Fluss mit Wasser, das fließt.
Stellen wir uns das mal bildlich mit einem künstlich angelegten Fluss vor: Durch sein Bett soll im nächsten Jahr Wasser laufen. In diesem Jahr bleibt dass Flussbett aber noch leer. Im leeren Bett errichte jetzt einen Damm, der einen Monat stehen bleibt. Wäre Wasser vorhanden gewesen, wäre es auch komplett gestaut worden.

Nach einem Monat baue ich den Damm wieder ab. Bis dahin ist noch kein Tropfen Wasser durch das Flussbett geflossen.

Nun die spannende Frage: Wenn das Wasser im nächsten Jahr durch das Flussbett fließt, wird es dann an der Stelle gestaut, an der im Vorjahr für einen Monat ein Damm stand?

Jeder, der NEIN sagen würde, muss sich ein Defizit an Fantasie nachsagen lassen. Jedenfalls fehlt es ihm an der für den Beruf des Juristen manchmal wohl notwendigen Fähigkeit, die wirklich interessantesten Thesen zu entwickeln und sie auch noch ernsthaft bis zum höchsten Gericht zu vertreten.

Ich möchte Euch von einem Fall berichten, der gestern vom Bundesgerichtshof entschieden wurde. Konkret ging es um die Verjährung eines Schadensersatzanspruchs wegen eines Unfalls, der im Jahr 2011 passiert ist. Betroffen war eine Frau, die mit ihrem Auto einen unverschuldeten Unfall gehabt hatte. Den nachgewiesenen Unfallschaden hat die Verischerung auch ersetzt. Es wurde aber noch ein etwas weitergehender Schadensersatz verlangt, was die Versicherung aber ablehnte. Die Verhandlungen endeten so noch im selben Jahr.

 Dann passierte drei Jahre lang nichts. Im Februar 2015 erwirkte die Geschädigte schließlich einen Mahnbescheid. Nun stellte sich die Frage: War der (strittige) Schadensersatzanspruch verjährt oder nicht.

Die Verjährungsfrist wird durch Verhandlungen gehemmt. Allerdings beginnt sie erst mit Ende des Jahres zu laufen, in dem der Anspruch entstanden ist. 

Der Bundesgerichtshof hat nun mit Urteil vom 25.04.2017 (VI ZR 386/16) entschieden, dass eine Frist, die noch gar nicht zu laufen begonnen hatte, durch die vorgerichtliche Regulierung nicht gehemmt wird.

Also: Wie der Fluss des Wassers durch einen nicht mehr vorhandenen Damm nicht gehemmt wird, wird auch die Verjährungsfrist nicht gehemmt durch Verhandlungen, die vor Beginn der Verjährung schon beendet waren.

Wer hätte das gedacht?

Dienstag, 25. April 2017

Frankreich - Frühling einer Demokratie

Nizza in der Osterzeit - der Frühling hält Einzug in Frankreich!
Unsere Nachbarn im Westen sind dabei, für ihr Land einen neuen Präsidenten zu wählen. Im ersten Wahlgang haben sich Emmanuel Macron und Marine Le Pen für die Stichwahl qualifiziert.

Die Reaktionen in Deutschland sind sehr von der innenpolitischen Wahrnehmung geprägt. Die allermeisten mögen Marine Le Pen nicht und jubeln deswegen Emmanuel Macron zu. Ich gehöre nicht zu diesen peinlichen Würsten. Ich sehe mir die Sache mit einer von Sympathie für Frankreich getragenen Distanz ganz in Ruhe an.

Ganz ehrlich: Die Franzosen bewundere ich für ihren Mut. Der für mich entscheidende Punkt ist, dass die Kandidaten der etablierten Parteien samt und sonders durchgefallen sind. Die bisherige politische Elite kommt beim Volk nicht mehr an. Man vertraut ihnen und ihren Gesichtern nicht mehr.

Dabei lassen die Franzosen sich durchaus auf ein Wagnis ein: Egal wer von beiden Kandidaten letzten Endes gewählt wird. Er oder sie wird für die eigene Politik keine große Unterstützung im Parlament haben. Die Gefahr ist, dass man sich gegenseitig blockiert und dass Frankreich zum Stillstand kommt. Die Franzosen haben diese Gefahr um ihrer Demokratie willen in Kauf genommen!

In dieser Situation liegt die Chance, dass die politischen Kräfte sich zum Besten ihres Landes zusammen raufen. Ja, alles kann scheitern. Aber noch mehr Stillstand als unter der sozialistischen Präsidentschaft kann es doch kaum geben.

Ich bewundere die Franzosen für ihren Mut. Sie wagen für ihre alte und im Volk tief verwurzelte Demokratie einen Frühling. Das alleine ist schon einmal gut. Nicht nur für Frankreich, sondern für ganz Europa!

Nach einem Verkehrsunfall werden Anwaltskosten nicht immer ersetzt

Es gibt Anwälte, die werben damit, dass man sie in jedem Fall nach einem Verkehrsunfall beauftragen soll. Das ist völlig legitim.

Die Kosten, so behaupten einige von ihnen, zahlt in jedem Fall der Unfallgegner. Das stimmt so nicht!

Um Missverständnissen vorzubeugen: Normale Privatpersonen haben ganz klar einen Anspruch auf Ersatz von Anwaltskosten, wenn sie nach einem unverschuldeten Unfall einen Anwalt beauftragen. Das ist auch völlig okay, wenn man erst einmal gar nicht weiß wie man das mit dem Schadensersatz regeln soll.

Aber das stimmt eben nicht in allen Fällen. Dann, wenn ein Geschädigter mit Bezug zum Straßenverkehr oder Transportgewerbe von einem Verkehrsunfall betroffen ist, werden Anwaltskosten nämlich nicht immer ersetzt. So hat es jetzt das Amtsgericht Duisburg-Ruhrort mit Urteil vom 09.03.2017 (8 C 300/16) entschieden. Die Begründung finde ich sehr lebensnah: Zumindest in einfach gelagerten Sachverhalten sind kaufmännische Grundkenntnisse völlig ausreichend, um einen Schadensersatzanspruch gegenüber einem Versicherer geltend zu machen.