Posts mit dem Label Schutzbrief werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Schutzbrief werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 25. Januar 2017

ADAC bleibt Verein - ADAC bietet Pannenhilfe günstiger an als Versicherungen

Der ADAC bleibt ein eingetragener Verein. Beim Amtsgericht München lief dazu eine Prüfung. Ergebnis: Alles bleibt wie es ist.

Für die Mitglieder ist das nach einer Meldung von heute.de eine gute Nachricht. Denn aufgrund des Vereinsstatus kann der ADAC die Pannenhilfe deutlich günstiger anbieten als Versicherungen.

Dienstag, 17. März 2015

FAZ: Schutzbrief der Kfz-Versicherung meist günstiger als Automobilclub

Den ADAC wird ein Preisvergleich nicht freuen.
Ich möchte Euch auf einen Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hinweisen. Diese legt dar, dass ein Schutzbrief bei der Kfz-Versicherung meist günstiger ist als die Mitgliedschaft in einem Automobilclub. Den ADAC als dem größten derartigen Club wird dieser Bericht nicht freuen. Die anderen Clubs vermutlich auch nicht.

Nehmen wir den ADAC: die Mitgliedschaft dort kostet - je nach Variante - zwischen 49 € und 89 € im Jahr. Zum Teil werden damit die "gelben Engel" bezahlt, jene guten Helfer in der Not bei Unfall oder Panne.

Je nach gewähltem Leistungspaket kostet die Mitgliedschaft im ACE zwischen 62,80 € und 146,50 € im Jahr oder im AvD zwischen 44,90 € und 64,90 €. Das wären einige andere Automobilclubs, die sich mit ihren Preisen ungefähr im Rahmen dessen bewegen, was der ADAC kostet.

Die FAZ berichtet in ihrem Bericht, dass die Leistungen eines Schutzbriefes bei den Kfz-Versicherungen oft mit dabei sind, oder dass ein Schutzbrief nur wenige Euro im Jahr kostet. Sie spricht von 5 € bis 10 €, was im Vergleich zu den Mitgliedsbeiträgen eines Automobilclubs sehr günstig ist. Die Pannen- und Unfallhilfe ist damit im gleichen Maße abgedeckt. Allerdings, und hier widerspricht die FAZ sich ein wenig, weist sie auch auf Versicherer hin, die bis zu 60 €  für einen Schutzbrief verlangen.

Beruflich beschäftige ich mich momentan sehr mit dem Thema. Ich kann jedem Interessenten nur empfehlen, sich sehr genau damit zu befassen, was für das Geld geboten wird.

Die erste Frage, die man sich stellen sollte, lautet: was brauche ich überhaupt? Ein Beispiel: weltweiter Schutz klingt ja nett. Aber bin ich wirklich weltweit mit dem Auto unterwegs? 

Was Versicherungen beim Schutzbrief bieten, ist von Gesellschaft zu Gesellschaft etwas unterschiedlich. Ich empfehle, sich hier Abschnitt A.3 der Muster-Bedingungen für die Kraftfahrtversicherungen des GDV anzuschauen und mit dem eigenen Versicherungsvertreter oder Makler über den Punkt zu sprechen. Entsprechen die Bedingungen Ihres Versicherers den Musterbedingungen, sind sie schlechter oder - das gibt es auch - vielleicht besser? Und dann vergleicht das mit dem, was Euch der Automobilclub Eures Vertrauens für das Geld bietet.

Die FAZ weist noch darauf hin, dass die Hersteller ihren Kunden meist kostenlos einen Schutzbrief bieten. Denn Unfall- und Pannenhilfe sind in ihrer Mobilitätsgarantie enthalten. Die bekommen übrigens nicht nur, wie es in der FAZ steht, Nutzer eines Neuwagens. Bei den meisten Herstellern ist diese Mobilitätsgarantie auch dabei, wenn man die Inspektionen in einer Markenwerkstatt machen lässt. Sprechen Sie mit der Werkstatt Ihres Vertrauens über diesen Punkt. Dann benötigen Sie vielleicht weder einen Schutzbrief der Versicherung noch eine Mitgliedschaft in einem Automobilclub.

Montag, 4. November 2013

Kfz-Versicherung: was für Produkte gibt es für mein Auto?

Bei Auto Motor Sport habe ich einen Beitrag zu Kfz-Versicherungen gesehen, den ich ungewöhnlich fand. Sein Titel war Kfz Versicherungen: Billig-Policen schließen viele Schadensfälle aus. Das stimmt für die Kasko, aber nicht komplett für alle Versicherungsprodukte rund um das Auto.

Aber jetzt kommt auch die Jahreszeit, in der viele Versicherungskunden ihre Kfz-Versicherung wechselb. Daher greife ich das Thema doch mal grundsätzlich für meinen Blog auf.


Kfz-Haftpflichtversicherung
Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung geht es um Schäden, die Dritten mit dem eigenen Fahrzeug zugefügt worden sind. Hier gibt es mit der Verordnung über den Versicherungsschutz in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung (KfzPflVV) klare gesetzliche Vorgaben zum Mindest-Leistungsumfang. Beschädigt man eigene Sachen oder verletzt der Fahrer sich selbst, kommt die Hafptpflichtversicherung dafür nicht auf.

Einige Gesellschaften haben Leistungserweiterungen, die sehr interessant sein können. So sind in den Premium-Produkten einiger Versicherer Kfz-Eigenschäden mit versichert. Besitzen Sie mehr als ein Auto? Gehören die alle der selben Person? Kann es vorkommen, dass ein berechtigter Fahrer Ihres Autos (z.B. Ehe- oder Lebenspartner, Kind, Mitarbeiter) mit dem einen Auto einen Schaden am anderen Auto verursacht? Dann ist diese Leistungserweiterung interessant, denn die Kasko muss dann nicht in Anspruch genommen werden. In solchen Fällen wird das dank der Leistungserweiterung aus der Kfz-Haftpflicht bezahlt.


Fahrerschutz-Versicherung
Wichtig ist eine Fahrerschutzversicherung. Diese ist nicht zu verwechseln mit einer (wesentlich teureren) Insassenunfallversicherung. Verletzt der berechtigte Fahrer sich selbst, zahlt die Fahrerschutzversicherung den gesamten Schaden (auch den Folgeschaden wie Verdienstausfall oder Haushaltsführungsschaden) so, als wenn man Geschädigter in einem Haftpflichtfall wäre. Schmerzensgeld gibt es oft nur mit der Einschränkung, dass die Verletzung so gravierend gewesen sein muss, dass ein mehrtägiger Krankenhausaufenthalt nötig war. Aber bei wirklich schweren Verletzungen ist die Fahrerschutz wirklich gut, wenn z.B. aufgrund einer durch die Verletzung bestehenden Behinderung das Haus umgebaut werden muss und hohe Folgekosten für Pflege und Rehabilitation entstehen.


Kasko-Versicherung
Bei der Kasko-Versicherung geht es um den Schutz für das eigene Auto. Es ist eine Schadensversicherung, durch die finanzielle Nachteile infolge eines Schadens abgedeckt werden. Hier gibt es die Teilkasko und die Vollkasko.

In der Teilkasko sind bestimmte Risiken versichert wie Elementarschäden, Kollision mit einem Wild oder Glasbruch.

In der Vollkasko sind die Risiken Unfall oder Schaden durch mut- und böswillige Beschädigung (Vandalismus) versichert.

Hier zeigt sich der Unterschied zwischen billigen und teureren Policen am deutlichsten. Es gibt Verträge mit und ohne Werkstattbindung. Und es gibt Basis- und Premiumtarife. Mehr dazu hier ein einem eigenen Blog-Beitrag.


Schutzbrief
Ein letztes Produkt, was ich persönlich extrem nützlich finde, ist der Kfz-Schutzbrief. Der ist bei den Autoversicherungen meist deutlich günstiger als die Mitgliedschaft in einem der großen Automobilclubs. Die bieten dafür noch weitere Service-Angebote als Club, weshalb man sich guten Gewissens zu einer Mitgliedschaft dort entscheiden kann. Nur: wenn man einen Schutzbrief über den Automobilclub hat, benötigt man ihn nicht mehr bei der eigenen Versicherung.


Weitere Produkte: Kasko-Extra, Motorschaden und andere
Für Kraftfahrzeuge gibt es noch weitere Produkte. Diese werden aber nicht von jeder Gesellschaft angeboten, auch sind sie nicht für jeden Kunden sinnvoll. Beispielsweise zahlt eine Kasko-Extra-Versicherung für Brems-, Bruch- oder Betriebsschäden. Die Kasko kommt dafür nicht auf. Und wer mit modernen Bio-Kraftstoffen unterwegs ist, für den kann eine Motorschaden-Zusatzversicherung sinnvoll sein. Sicherlich gibt es noch weitere Zusatzprodukte, die ich jetzt nicht erwähnt habe.

Solche Produkte sind aber nicht ganz preiswert, und sie machen meist auch nur im gewerblichen Güterverkehr Sinn. Meine Empfehlung für Fans eines Rundum-Schutzes ist, dass Sie bei Interesse mit Ihrem Versicherungsberater sprechen.


Was für Versicherungsprodukte benötige ich für mein Auto?
Ich kann Ihnen im Rahmen dieses Blogs dazu keine Beratung geben. Bitte wenden Sie sich an Ihren Versicherungsagenten oder Makler. Der kennt Sie und Ihren Bedarf und kann Sie gut beraten.

Dienstag, 27. August 2013

Schutzbrief - Hilfe bei Autopanne

Wer mit seinem Auto unterwegs ist, kann eine Panne haben. Es springt nicht an, hat einen Defekt oder was auch immer. Man braucht dann eine unkomplizierte Hilfe. Jemand, der vorbeikommt. Sich die Sache mal ansieht. Wenn möglich, die Karre wieder ins Laufen bringt.

Klassischerweise sollten Fahrzeughalter daher einen Schutzbrief haben.

Die Leistungen eines Schutzbriefes sind in der Mitgliedschaft in einem Automobilclub (z.B. ADAC oder ACE) mit enthalten. Oder man schließt ihn zusätzlich zu seiner Autoversicherung mit ab. Alle Kfz-Versicherer bieten ihn an, z.B. die HUK.

Die Unterschiede zwischen den jeweiligen Leistungen werden in Verbraucherforen immer wieder diskutiert, so bei Yahoo oder dem Motor-Talk. 2010 kam die Welt zum Ergebnis, dass die Schutzbriefe der Versicherer häufig günstiger seien als die der Automobilclubs.

Ich empfehle, sich genau Gedanken über das zu haben, was man möchte. Wer Mitglied in einem Automobilclub sein möchte, braucht bei seiner Autoversicherung keinen Schutzbrief abzuschließen und zu bezahlen. Wer kein Fan einer Clubmitgliedschaft ist, der ist mit einem Versicherungsprodukt gut beraten. Die jeweiligen Leistungen sind geringfügig verschieden. Insofern kommt man nicht umhin, nicht nur den Preis zu vergleichen, sondern auch was genau man jeweils für sein Geld bekommt.

Die wesentliche Leistung eines Schutzbriefs ist die unkomplizierte Pannenhilfe. Die ist - soweit ich es sehe - bei allen Anbietern gleich gut.