Posts mit dem Label Kommentar werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kommentar werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 16. Mai 2017

neu: Verkehrsrecht Kommentar, 3. Auflage

Soeben ist die 3. Auflage des Verkehrsrecht Kommentars erschienen. Herausgeber sind Werner Bachmeier, Prof. Dr. Dieter Müller und Dr. Adolf Rebler.

Das Konzept und auch der Titel hat sich gegenüber der Vorauflage etwas geändert. Das Buch heißt nicht mehr Fachanwaltskommentar Verkehrsrecht, sondern Verkehrsrecht Kommentar.

Im Gegensatz zur Vorauflage wird das Verkehrsstrafrecht nicht mehr kommentiert. Der frei gewordene Raum wurde genutzt, um Zivil- und Verwaltungsrecht ausführlich zu kommentieren.

Auf die Aufnahme der neuen Auflage durch die Fachwelt bin ich schon sehr gespannt.

Samstag, 14. September 2013

Straßenverkehrsordnung wurde zum 01.04.2013 geändert

Zum 01.04.2013 traten Änderungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft.

Einige Medien berichteten, so Spiegel, Welt oder die Tageszeitung. Ich finde die Blickwinkel, unter denen berichtet wird, recht interessant - vergleicht das mal. Was die Bußgelder angeht, gibt der Auto Club Europa eine recht gute Übersicht.

Für die Juristen gilt, dass jetzt alle Fachliteratur zu überarbeiten ist. Derzeit wird der Fachanwaltskommentar Verkehrsrecht überarbeitet und hat eine gute Chance, in seiner zweiten Auflage (die gegenüber der ersten deutlich verbessert sein dürfte) die erste Kommentierung der StVO zu liefern.

Ich finde die Änderungen, soweit sie den Inhalt der Normen betreffen, nicht weiter gravierend. Aber man hat auch die Sprache geändert und das ganze jetzt geschlechtsneutral formuliert. Wer immer auf diese Idee gekommen ist, scheint im zuständigen Ministerium bei Betreten des Arbeitsplatzes sein Hirn an der Garderobe abgegeben zu haben. Die StVO ist jetzt nur noch schwer lesbar. Juristen sollten damit klar kommen, aber eigentlich sollte sowas wie die StVO auch von normalen Bürgern verstanden werden können. Hier hat das Ministerium in sehr erschreckender Weise eine Bürgerferne demonstriert. Da war es einigen Leuten wohl wichtiger, in esoterischen Politzirkeln der linken Szene zu reüssieren als etwas zu machen, womit alle Menschen in Deutschland etwas anfangen können. Schade eigentlich.