Samstag, 10. August 2013

Überholverbot für Lkw auf Autobahnen?

Ich bin mir nicht sicher, ob es eine Wahlkampfposse ist. Oder ob ein Politiker offen einräumt, kein Konzept für den Straßenverkehr und die Probleme auf Autobahnen zu haben - was ein unerwartetes Maß an Ehrlichkeit wäre.

Der Spiegel berichtet vom Vorschlag eines Sozialdemokraten, dass in der Hauptreisezeit für Lkw ein Überholverbot auf zweispurigen Autobahnen gelten solle. Es handelt sich dabei nicht um irgendwen aus der SPD, sondern um Florian Pronold.

Das eigentliche Problem ist nach meiner Meinung nicht das auch für mich nervige Brummirennen, zu dem es ab und an kommt. Das Problem ist, dass es teils einfach nicht genug Platz auf den Autobahnen gibt und die Verkehrsinfrastruktur ausgebaut werden muss. Und dafür ist nicht genug Geld da, auch fehlt es wohl am politischen Willen. Solange jeder von uns in das Geschäft seiner Wahl gehen und irgendeine frisch gelieferte Besonderheit kaufen will - das alles auch möglichst billig - ist es eben so, daß ein Warentransport stattfindet. Und der lässt sich nicht en Gros auf die Schiene verlegen.

Es gibt so viele Lkws auf unseren Straßen, weil wir - die Verbraucher - es mit unseren Warenwünschen nun einmal so wollen. Dann aber, weil der Platz auf den Straßen nicht ausreicht um allen Bedürfnissen Raum zu geben, mit der Verbotskeule zu kommen, ist aus meiner Sicht echt billig.
Wir haben halt Sommer und Wahlkampf. Da kommt sowas schon mal vor, daß einer Unsinn erzählt.